Rückenwind für Digitalisierung durch Pilotprojekt in Haus Christophorus

Die Digitalisierung nimmt mit Lukas Wester und Miroslawa Schröder in der Alexianer-Pflegeeinrichtung Haus Christophorus Fahrt auf.
Projektkoordinator Lukas Wester und die Leiterin des Hauses Miroslawa Schröder arbeiten gemeinsam daran, dass das Projekt Fahrt aufnimmt. Foto: Alexianer/Volk

, Alexianer Köln GmbH

„Digitalisierung stärken, Zugänge erweitern" – so heißt das Projekt, mit dem seit September 2021 die digitale Kommunikation in Haus Christophorus verbessert werden soll.  

Das Projekt wurde dank Unterstützung der Stiftung Wohlfahrtspflege möglich, die den Alexianern Köln zu diesem Zweck rund 61.000 Euro bereitstellt. Projektkoordinator Lukas Wester und die Leiterin des Hauses Miroslawa Schröder, die gemeinsam für die Umsetzung sorgen, sind von der damit einhergehenden Verbesserung der Versorgungsqualität überzeugt.

 

Telemedizinischer Kontakt soll erleichtert werden

Zukünftig sollen durch das Projekt der regelmäßige telemedizinische Kontakt von behandelnden Ärzten zu den Hausbewohnern ermöglicht, der Kontakt der Bewohnerinnen und Bewohner zu ihren Angehörigen mit Hilfe mobiler Endgeräte verstärkt und die Digitalisierung der Pflegedokumentation verbessert werden.

Zunächst musste dafür eine professionelle WLAN-Anlage mit mehreren Antennen angeschafft werden.  
Miroslawa Schröder und Lukas Wester hoffen darauf, dass die Neuerungen auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorteilhaft sind. „Vor allem eine mobilere Ausstattung wird dafür sorgen, dass Zeit gespart werden kann, die wieder mehr in die Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohner fließt", so Miroslawa Schröder. Zur reibungslosen Umsetzung des Projektes gibt es neben mehreren Befragungen auch verschiedene Schulungen.


„Das Digitalisierungsprojekt in Haus Christophorus wird uns wertvolle erste Erfahrungen auf diesem Gebiet liefern",

betont Geschäftsführer Peter Scharfe den Stellenwert dieses Pilotprojektes.